Vor den Schlangen

von Stephan Kirste

Sprecher: Joseph Lorenz, Schauspieler
Musik: Orlando Wanninger, Komponist

Vor den Schlangen

Tanze vor  ihnen, dass sie vor Dir aufstehen und das Zuschnappen vergessen.

Ranze vor ihnen. Vergiss nicht: Die kleinste Unsicherheit, das Zugegeben einer Schwäche, ein kaum vernehmbares Innehalten in der Bewegung bedeutet Deinen Tod.

Sie lassen sich bannen, durch die Sicherheit des Auftretens sich fesseln. Ein Zweifel von Dir, Du bist verloren. Überliste sie nicht. Stärke ist nicht zu spielen.

Du kannst Ringe an den Händen, die ihren Augen gleichen, Glitzerzeug zu Hilfe nehmen, sie lassen sich gefangen nehmen für den Augenblick.

War es nur Täuschung, ist ihr Zuschlagen unerbittlich.

Also tanze vor ihnen, bleibt fest in Dir, ein Wanken kostet Dich den Halt, und das ist der Anfang.

Es nutzt Dir nichts, wenn es nur das Fußkettchen war, gedacht die Schlangen zu betören, das sich leicht verfing, genug, eine Beunruhigung in Dir auszulösen, dass Du Dich verdächtigst, Du könntest stolpern.

Sie kommen näher, Du willst zurückweichen, und dann bezahlst Du.

mehr vom Autor Stephan Kirste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.